Top 5 gelenkschonende Sportarten für jedes Alter

Heute präsentieren wir Dir die Top 5 gelenkschonende Sportarten zur Gesunderhaltung sowie Vorbeugung von Gelenkbeschwerden wie z.B. Arthrose, bei Durchblutungsstörungen oder Diabetes.

Gelenkschmerzen? Wer kennt die nicht. Unabhängig vom Alter, Schmerzen in Knie, Hüft, Schulter ,-oder Ellenbogengelenk.

Zur Abhilfe und Vorbeugung hilft Bewegung. Gelenkschonende Sportarten für jedes Alter. Doch profitieren kannst Du nicht nur durch schonende Bewegung – mit einer gut durchdachten Ernährung, was nicht heißen soll, dass du hungern musst, kannst Du ebenfalls Erfolge erzielen. Heute widmen wir uns jedoch ganz dem gelenkschonenden Sport.

Viele Beschwerden können geheilt oder verbessert werden. Das ist Fakt und wer wünscht sich nicht auf Medikamente verzichten zu können?

Ich möchte Dir heute 5 gelenkschonende Sportarten vorstellen, die Dir helfen schmerzfrei bzw. schmerzfreier durchs Leben zu gehen.

Ein Golf-Spieler schlägt den Golfball ab und schont dabei seine Gelenke

  1. Golf – gut für Körper & Seele, entlastend für die Gelenke

Wie wäre es mit einer Runde Golf? Vielleicht in Form einer Fernmitgliedschaft als günstigere und modernere Alternative zum klassischen, oft kostspieligen Golfclub?

Studien zufolge stellt Golf eine der besten gelenkschonenden Sportarten dar, die sich ganzheitlich positiv auf die Gesundheit von alt und jung auswirkt. Ein absoluter Geheimtipp, dessen soziale Komponente ebenfalls nicht vernachlässigt werden sollte.

Der Vorteil vom Golf spielen ist nicht nur Schonung und Stärkung Deiner Gelenke, es verbessert auch die Durchblutung von Gefäßen. Lunge und Darm profitieren ebenso von den Bewegungsabläufen wie der verbale Austausch mit Gleichgesinnten unter freiem Himmel gut für die Seele ist.

Nach einem 18 Loch Golfspiel hast Du nicht nur 500 Kilo-Kalorien verbrannt, sondern alle Gelenke durchbewegt, Sonne sowie Vitamin D getankt, Freunde gefunden oder Freundschaften gepflegt. Ein wertvoller Tag in allen Bereichen, die beste Medizin gegen das vorzeitige Altern.

Ein Sport-Schwimmer zieht seine Bahn im Schwimmbad ohne seine Gelenke zu belasten

  1. Schwimmen und das nicht nur für Schwimmer

Das schöne am Schwimmen ist, wir werden ganz leicht und es fällt Dir leichter Deine Gelenke zu trainieren. Falls eine Gewichtsreduktion gewünscht wird, überdenke Deine Ernährung bzw. spricht mit einem Experten der die richtigen Tipps geben kann, wie eine gesunde, leckere Ernährung aussehen soll. Besonders tragend und angenehm ist ein Solebad, wer ein solches in seiner Nähe hat sollte dieses regelmäßig nutzen. Es wirkt ganz hervorragend auf Deine schmerzenden Gelenke, ist gut für die Haut und dessen Durchblutung. Verabrede Dich mit Freunden denn zu zweit ist man nicht allein und hat immer einen Grund zum Sport zu fahren.

Wer ein bisschen Anleitung braucht macht einen Aquafitness Kurs. Oder einfach ins Wasser und losschwimmen. Von den Sprunggelenken bis zu den Schultern werden alle Gelenke und Muskeln schonend trainiert. Herz und Kreislauf freuen sich ebenso über die Bewegung wie Du es selbst tun solltest. Schwimmen trainiert die Blutgefäße und durchblutet den Herzmuskel. Schwimm los und egal ob groß oder klein, dick oder dünn, alt oder jung, mach es für Dich. Schaffe Bewegung auch in Dein Leben.

Ein Fahrrad, abgestellt auf einem Radweg neben einer grünen Wiese

  1. Rad fahren – auf die Gelenke fertig los

Trimm-Rad, Elektrorad, Mountainbike, oder unser gutes Holland Rad – ganz nach Vorliebe, geht jedes Rad. Denn jede Drehung bringt Deine Gelenke in Schwung. Wichtig ist ein gut eingestelltes Rad zu nutzen, damit alle Gelenke davon profitieren. Wer 1 Stunde bei 15 Stundenkilometern unterwegs ist verbrennt immerhin 400 kcal, wenn das nicht ein schöner Nebeneffekt ist. Sollte es im Winter zu kalt werden, oder es regnet tagelang kannst Du Dich einfach auf einen Heimtrainer setzten und das tägliche Pensum absolvieren.

Mit ein bisschen Training kannst Du nicht nur Deinem Partner sondern auch einem Diabetes davonradeln. Eine kleine Tour oder die größere Radtour fordert Deine Gelenke und fördert die Gesundheit. Eine Sportart die natürlich bis ins hohe Alter betrieben werden kann. Nimm die Herausforderung an, stärke Körper, Geist und Seele.

Eine Frau bei einer gelenkschonenden Yoga-Übung

  1. Yoga, eine geistig körperliche Herausforderung

Erst einmal brauchst Du keine Angst haben, Yoga ist nicht nur eine Sportart für junge durchtrainierte Menschen. Finde den richtigen Yogalehrer in Deiner Nähe, es kommt auf ein gutes Gefühl an. Yoga heißt auch nicht seine Gelenke zu verrenken. Bänder, Gelenke und Muskeln werden angesprochen, schonend gedehnt und beweglich gehalten. Begleitet von einer tiefen Atmung werden Deine Organe massiert und die Lunge trainiert.

Es ist ein ganzheitliches Training bei dem jeder nur so weit geht wie der Körper oder die Gelenke es zulassen. Du wirst merken nach einigen, regelmäßigen Unterrichtstunden wirst Du über die gesteigerte Beweglichkeit staunen, trau Dich und bereite Deinem Leben mehr Lebensqualität ohne körperliche Beschwerden.

Zwei Personen beim Nordic-Walking mit Wanderstöcken zur Schonung der Gelenke

  1. Nordic Walking für Frischluftfanatiker und Naturliebhaber

Ob allein oder in der Gruppe, erkundige Dich nach Kursen in Deiner Nähe. Du brauchst nur geeignete Bekleidung für jedes Wetter und ein paar Nordic Walking Stöcker. Los geht’s! Halte Gelenke und Knorpel fit, atme tief durch und durchlüfte Deine Lungen. Einfach anfangen, Strecke und Schnelligkeit bestimmst Du.

Sich mit straffem Spazieren zu fordern hat noch niemandem geschadet. Es beginnt immer alles mit dem ersten Schritt…

Fazit: Die Qual der Wahl – Hauptsache ist, Du fängst an!

Welche dieser gelenkschonenden Sportarten für Dich die richtige ist? Nutze jene, die Dir Spaß bereitet, in Deiner Wohnungsnähe liegt und lass sie ein Teil Deines Lebens werden. Es zahlt sich aus! Überdenke Deine Ernährung, vielleicht schaffst Du es auch auf einige Medikamente zu verzichten bzw. sie zu reduzieren. Viel Erfolg beim sofort Loslegen!

About Andrea Bianchi

Ich bezeichne mich selbst als liberal eingestellten Weltbürger und praktiziere einen staatenlosen Lebensstil. Ich bin leidenschaftlicher, freier Journalist, ehemaliger Sportlehrer und Esse für mein Leben gerne (gesund).