Urheber: evgenyatamanenko / 123RF

Schmerzen im Knie und Kniekehle – Ursache und Behandlung

Die Beschwerden können jede Altersgruppe betreffen!

Schmerzen in der Kniekehle sind ein deutlicher Hinweis auf eine Verletzung oder Überforderung, sowie eine Erkrankung des Kniegelenkes oder Veränderungen beim Wachstum.

Die Ursachen können sein:
  1. Verletzungen von Bändern und Menisken
  2. Fehl- oder Überlastung beim Sport
  3. Baker-Zyste
  4. Beinvenenthrombose
  5. Nervenreizung
  6. Wachstumsschmerzen
  7. Epiphysiolyse.

1. Verletzungen des Kniegelenkes

Durch einen Unfall, Sturz oder Verdrehen des Kniegelenkes können Schäden am Meniskus oder dem Kreuzband entstanden sein. Die auftretenden Schmerzen sind entweder in der Kniekehle lokalisiert oder strahlen dorthin aus.

Nach einer Verletzung sind folgende Regeln zu beachten:

  •  das Bein ruhigstellen und jegliche Belastung vermeiden
  •   mit Eis kühlen
  •   mit einer elastischen Binde tapen
  •   das betroffene Bein hochlagern.

Unterstützend bei Prellungen und Blutergüssen kann eine homöopathische Salbenauflage mit Traumeel sein. Gegen die starken Schmerzen gibt es Traumeel auch in Tablettenform. Zur Verteilung des Blutergusses sind homöopathische Kügelchen mit Arnika D12 oder Ledum D12 empfehlenswert, die sich in jeder Hausapotheke befinden können.

Sollten Schmerz und Schwellung nach dem Unfall keine Besserung erfahren, ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen. In der Regel kann eine Magnetresonanz-Tomografie die Diagnose eines Kreuzbandrisses oder einer Meniskusschädigung sichern. In diesen Fällen wird der Arzt das weitere Vorgehen entscheiden.

Bildnachweis APEJ / CC0 Public Domain-Pixabay.com

2. Schmerzen in der Kniekehle nach dem Sport

Treten die Beschwerden nach dem Sport auf, kann eine muskuläre Fehl- oder Überlastung die Ursache sein. Davon betroffen sind der Muskel in der Kniekehle (Musculus poplitues) oder der hintere Oberschenkelmuskel, der bis zur Wade an der Rückseite des Oberschenkels verläuft.

Ist das Training zu intensiv oder gar falsch kann es zu einer Sehnenreizung der betroffenen Muskeln kommen. Dann wird der Schmerz überwiegend an der Innen- oder Außenseite der Kniekehle wahrgenommen. Vor allem beim Anwinkeln des Kniegelenkes entsteht eine Druckerhöhung auf die Sehne, die zu einer Überwärmung oder Verdickung führen kann.

In diesen Fällen ist für einige Tage eine Pause der sportlichen Aktivitäten notwendig. Oft kann Wärme mit Rotlicht oder feuchtwarmen Kompressen behilflich sein. Liegt jedoch eine Entzündung und Schwellung vor, ist mit Kälte zu behandeln, um die Überwärmung des Gelenkes zu lindern. Sollten die Beschwerden nach einer Sportpause erneut auftreten, muss über eine Änderung des Trainings nachgedacht werden. Mitunter ist auch eine Fußanalyse erforderlich, um den richtigen Sportschuh zu tragen.

3. Die Baker-Zyste in der Kniekehle

Bei dieser Ursache handelt es sich um eine Aussackung der Kniegelenkskapsel. Häufig wird durch einen andauernden Reiz wie Arthrose, Entzündung oder Meniskusschaden der Druck im Gelenk erhöht und eine vermehrte Bildung von Gelenkflüssigkeit angeregt. Nur selten tritt die Baker-Zyste nach einer vorausgegangenen Verletzung auf.

Die Baker-Zyste ist in der Kniekehle als starke Schwellung oder Beule tastbar, die das Beugen oder Strecken des Knies erheblich behindert. In seltenen Fällen kann sie unter einem plötzlich auftretenden und sehr heftigen Schmerz reißen. Dann sind Rötung und Überwärmung die Folge. Die ärztliche Behandlung erfolgt mit entzündungshemmenden Salben, selten mit einem operativen Eingriff oder einer medikamentösen Gabe von Kortison, Iboprofen und Diclofenac.

4. Die Beinvenenthrombose

Die seltene Erkrankung kann schwerwiegende Folgen wie eine Lungenembolie, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall haben.

Die Ursachen einer Thrombose sind vielfältig:

  • langes Sitzen (Büro, Auto, Flugzeug)
  • Übergewicht
  • Gerinnungsstörungen (Thrombophilie)
  • Krebserkrankungen
  • Schwangerschaft
  • Wochenbett (bis zu 6 Wochen nach der Geburt)
  • Operationen
  • Rauchen
  • Pille
  • Hormonbehandlung mit Östrogenen
Bei Verdacht auf eine Thrombose ist es wichtig, schnell zu handeln und einen Arzt aufzusuchen.

Die nachfolgenden Symptome sollen eine Hilfe sein:

  • geschwollene Kniekehle
  • bläuliche Verfärbung der Wade
  • deutlich sichtbare Vene
  • Schmerzen in Wade und Fußsohle
  • glatte und pralle Haut
  • Spannungsgefühl
  • Fieber
  • beschleunigte Herzfrequenz
  • Atemnot

Die Behandlung einer Thrombose ist von der Ausdehnung und Lokalisation abhängig. Sie erfolgt mit Kälte, der Einnahme von blutverdünnenden und entzündungshemmenden Medikamenten, einem Kompressionsverband oder Kompressionsstrümpfen, sowie vielen Spaziergängen.

Urheber: kzenon / 123RF

5. Nervenreizung

Der Nerv des Schienbeines (Nervus tibialis) ist für die Fußstreckung verantwortlich. Durch ein intensives Krafttraining, eine Baker-Zyste oder einen Erguss im Kniegelenk kann der Nerv eingeengt werden. Die Schmerzen treten dann nach langem Gehen oder Laufen, sowie bei durchgestrecktem Knie auf. Sie können sich in der Wade als Brennen oder Kribbeln zeigen.

Ein akutes Syndrom sollte schnellstmöglich behandelt werden, um einen operativen Eingriff zu vermeiden. Zur Linderung können Kortison, Neural- und Schmerztherapie, entzündungshemmende und muskelentspannende Arzneimittel, Schienenverbände, Bandagen, Heilgymnastik, Elektrostimulation, Kälte- oder Magnetfeldtherapie, Iontophorese, Behandlung mit Laser oder Ultraschall angewendet werden.

6. Wachstumsbeschwerden

Ohne Anzeichen einer Verletzung treten bei Kindern Schmerzen in der Kniekehle auf. Vor allem im Kindergarten- und Grundschulalter sind die Beschwerden typisch. Nach einer Zeit verschwinden sie in den meisten Fällen von selbst und bedürfen keiner Behandlung.

7. Epiphysiolyse

Bestehen die Schmerzen bei Kindern über einen längeren Zeitraum, sollte ein Arzt hinzu gezogen werden. Zwar ist eine Ablösung der Wachstumsfuge selten, doch als Diagnose erfordert sie ein rasches Handeln. Bleibt die Erkrankung unentdeckt, kann sie zu Wachstumsstörungen des Kindes führen. Die Behandlung erfolgt durch einen operativen Eingriff mittels einer Osteosynthese.

Fazit:
Den Schmerzen in der Kniekehle können vielfältige Ursachen zugrunde liegen. Um bleibende Schäden oder aufwendige Behandlungen zu vermeiden, sollte im Zweifelsfall immer ein Arzt aufgesucht werden.

About Andrea Bianchi

Ich bezeichne mich selbst als liberal eingestellten Weltbürger und praktiziere einen staatenlosen Lebensstil. Ich bin leidenschaftlicher, freier Journalist, ehemaliger Sportlehrer und Esse für mein Leben gerne (gesund).